Schwabmünchen, 26.05.2018, von Konstantin Wamser

Floßbau mit dem Technischen Zug

Bei der Monatsausbildung des THW Schwabmünchen ging es im Mai an die Wertach. Eine kleine Zeitreise durch den Katastrophenschutz.

Fotos: M. Wenzel (THW Schwabmünchen)

Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Gefährt im realen Einsatz benötigt wird ist relativ gering. Heutzutage gibt es für den Hochwasserfall großflächig verteilte Motorboote und Flachwasser-Schubboote. Dennoch ist es immer wieder interessant, die alten Katastrophenschutz-Dienstvorschriften herauszukramen und die darin beschriebenen Konstruktionen in die THW-Ausbildung einzubauen. 

An dem sonnigen Samstag Ende Mai widmeten sich die beiden Bergungsgruppen dem Bau eines Tonnen-Floß. Die recht simple Konstruktion aus Rundhölzern, Holzbohlen und eben leeren Fässern ist ein Ableger einen sogenannten Tonnen-Stegs, der zum Überwinden von Bächen und schmalen Flussläufen diente. Die gesamte Konstruktion kommt ohne Nägel und Schrauben aus. Verbunden werden die Hölzer daher mit den weit verbreiteten Arbeitsleinen und besonderen Stichen und Bunden.

Um den Sprung in die Moderne nicht gänzlich außer Acht zu lassen, bauten die Einsatzkräfte noch kurzerhand eine Anlegestelle ans Wertachufer, an dem das Floß auch fachgerecht anlegte.

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fthwsmue%2Fvideos%2F2154434231249926%2F&show_text=0&width=560" width="560" height="315" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowtransparency="true" allowfullscreen="true"></iframe>


  • Fotos: M. Wenzel (THW Schwabmünchen)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: