Augsburg, 25.12.2016, von Konstantin Wamser

Bombenfund in Augsburg

Auch das THW Schwabmünchen unterstützte die bundesweit größte Evakuierung seit dem zweiten Weltkrieg. Ortskenntnisse in Augsburg waren dabei gefragt.

Mit der größten Evakuierungsmaßnahme seit Ende des zweiten Weltkriegs hatten es die Sicherheitsbehörden in Augsburg über Weihnachten zu tun. Die angekündigte Evakuierung musste durchgeführt werden, weil bei Bauarbeiten in der Innenstadt eine Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden wurde. Es waren rund 54.000 Menschen betroffen.

Neben Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen unterstütze auch das THW. Unter Leitung des THW Augsburg setzte der Führungsstab 86 THWler aus diversen Ortsverbänden bei der Maßnahme ein. Das THW Schwabmünchen entsendete vier Einsatzkräfte mit zwei MTW, um eine Wohngegend auf Bewohner zu kontrollieren. Da die Evakuierung schon einige Tage vorher angekündigt war, stellten sich die meisten Anwohner auf die Situation ein und verließen schon frühzeitig das betroffene Gebiet. Nur vereinzelt wurden daher noch Menschen angetroffen, die wirklich nichts mitbekommen hatten oder noch auf einen Krankentransport warteten. 

Einsatzdaten
AnfordererTHW OV Augsburg
Einsatzdauer25.12.2016; 6.00 Uhr bis 13.30 Uhr
Einsatzkräfte4 Helferinnen und Helfer
Fahrzeuge

MTW-OV

MTW-TZ

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: